BV 2: Nervenkitzel pur! Bericht aus der Sitzung vom 20.09.2021

Fun und Joy in der BV Zwoi! Unser sehr guter Bezirksvertreter Johannes berichtet ├╝ber die letzte Sitzung:

­čĹë Schockierende Neuigkeiten aus der BV 2! Ein AfD-Vertreter hat sein Mandat niedergelegt. Wahrscheinlich, weil sein Sitzplatz in der Mitte war und nicht am rechten Rand. Hitlerb├Ąrtchensmiley!

­čĹë F├╝r solide Comedy sorgten die gro├čen Parteien: Eine Gr├╝nen-Vertreterin f├╝hlte sich von der neuen App f├╝r Verwaltung und Gremienangeh├Ârige gemobbt, weil Dokumente nicht angezeigt werden. Schlimme Zust├Ąnde.

­čĹë Die Friedhofs-Rasenfl├Ąchen wurden nicht gem├Ąht, denn der beauftragte G├Ąrtner hatte keinen Bock. Bezahlt wurde er trotzdem, doch dann k├╝ndigte die Stadt knallhart an, den Geldhahn zuzudrehen. Jetzt f├Ąhrt der G├Ąrtner doch noch mal mit dem M├Ąher dr├╝ber. Ehrenmann w├╝rden die Jugendlichen dazu sagen.

­čĹë Es ist genug Platz f├╝r Fl├╝chtlinge (z. B aus Afghanistan, da ist wohl was passiert), aber es hat noch keiner den Weg ins sch├Âne M├╝lheim gefunden.

­čĹë Aufreger des Tages: Die Stadt hat kein Geld, um die Seilbahnspielger├Ąte vern├╝nftig zu warten. !!!!11! Dabei muss das alle 5 Jahre gemacht werden !! Man stehe nicht mehr mit dem R├╝cken zur Wand, sondern IN der Wand, hie├č es. Oje. Die BV 2 soll mit 3.500 Euro einspringen. Schwarz/Rot/Gr├╝n sind dagegen: Das sei schlie├člich Aufgabe der Stadt (BV 1 und BV 3 haben ├╝brigens jeweils 3.500 Euro freigegeben).

Doch als ein mutiger Vertreter sich traute, den Antrag zu stellen, traute man sich offenbar nicht, dagegen zu stimmen und enthielt sich w├╝tend. Jetzt zahlt die BV f├╝r die Wartung. Die SPD will aber f├╝r die Zukunft Geld von der Stadt f├╝r die Seilbahnen (5.000 Euro im Jahr) und hat daf├╝r einen Antrag an den Rat zu richten.

­čĹë Schmunzler des Tages: In der BV gab es vor ein paar Jahren eine Priorit├Ątenliste. Dort stand zum Beispiel, welche Stra├čen in besonders schlechtem Zustand sind. Sollte als Grundlage dienen, wo zuerst investiert wird. Die Stadt hat diese Praxis allerdings vor zwei Jahren abgeschafft: Die B├╝rger und Lokalpolitiker hatten f├Ąlschlicherweise erwartet, dass wenn eine Stra├če auf der Liste steht, dort irgendwann saniert werden w├╝rde.

Da aber kein Geld da ist, hat die Stadt einfach die Liste abgeschafft – und damit auch die Erwartung, dass mal was saniert wird. Wenn man Geld h├Ątte, k├Ânnte man flexibel (Zwinkersmiley!) Vorhaben in der eigenen Nachbarschaft umsetzen, ohne dass die B├╝rger oder Politiker dies hinterfragen. Clever, unsere Verwaltung!

­čĹë Zweiter Aufreger des Tages: In der BV 2 wird ein Spielplatz neugestaltet. Das ist vor zwei Jahren beschlossen worden: Kinder, Anwohner und Politiker waren vor Ort, haben sie alles angeguckt und W├╝nsche ge├Ąu├čert. Finanzierung gesichert, geplant, alles ist gut ÔÇô glaubte man.
Doch dem Gr├╝nfl├Ąchenamt ist aufgefallen, dass drei gesunde gro├če B├Ąume jetzt einfach im Weg stehen. Da soll aber eine Roller Skater Bahn hin! Ist vorher keinem aufgefallen. Gro├čer Protest von Gr├╝n und Schwarz: eine Frechheit!!11!! Fast h├Ątte die nette Dame vom Amt Personenschutz gebraucht. Auch das Argument, dass als Ersatz 36 ÔÇô ja genau sechsunddrei├čig ÔÇô B├Ąume neu gepflanzt werden, konnte niemanden beruhigen. Bei der Abstimmung haben Schwarz-Gr├╝n sich w├╝tend enthalten. Dagegen stimmen wollte man auch nicht, so schlimm war es dann doch nicht.

­čĹë Highlight der Sitzung: In Styrum stehen wild abgestellte Einkaufswagen! Skandal! Die Verwaltung will sich nicht darum k├╝mmern, sind ja schlie├člich private Einkaufswagen. Es werden also L├Âsungen in der BV gesucht: Der eine will Bu├čgelder verh├Ąngen, der n├Ąchste will die Polizei auf Supermarktparkpl├Ątze stellen und jeden verhaften, der nicht auf direktem Weg zum Auto unterwegs ist. Dann kam die Idee des Abends: Anstatt mit Einkaufschip sollen die Wagen per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden. So k├Ânnte man die Dinger per GPS aufsp├╝ren und dem Entwender zuordnen!

Und die sagen, wir sind die Satirepartei ÔÇŽ